Der Zwerchgiebel, der auch Quergiebel genannt wird, steht zwerch, heißt quer bzw. rechtwinklig zum Hauptgiebel. Er unterscheidet sich von der Gaube, insbesondere der Zwerchgaube, die ein Satteldach hat, dadurch, dass der Zwerchgiebel in der Verlängerung der Traufseite der Fassade durchläuft. Die Gaube befindet sich nur in der Dachfläche, sie ist vierseitig vom Dach umschlossen, während der Zwerchgiebel wie ein zusätzlicher Giebel quer zur Hauptdachrichtung steht.

Ein Zwerchgiebel, der über die Traufseite auskragt beziehungsweise hervorspringt, heißt Mittelrisalit oder auch Frontispitz. In Norddeutschland spricht man auch vom Kapitänsgiebel oder Friesengiebel und in  Süddeutschland vom Widerkehrgiebel. Eine andere einfache Bezeichnung wäre: Hervorstehender Quergiebel.