Vollziegel ( Mz ) sind Ziegel, deren Querschnitt durch eine Lochung bis 15 % senkrecht zur Lagerfläche gemindert sein darf.

Hochlochziegel ( HLz) sind senkrecht zur Lagerfläche gelochte Ziegel mit einem Lochquerschnitt von 15 bis 50 % der Lagerfläche

Vormauer-Vollziegel ( VMz ) und Vormauer- Hochlochziegel ( VHLz ) sind Ziegel, deren Frostbeständigkeit durch Prüfung nachgewiesen ist. Sie werden häufig bei zweischaligem Mauerwerk als Verblender eingesetzt, weil durch das Brennen bei höheren Temperaturen das Materialgefüge dichter ist und es daher weniger Wasser aufsaugt.

Formziegel sind Vollziegel und Hochlochziegel in einer nicht nur von Rechtecken begrenzten Form.

Handformziegel oder Handstrichziegel sind Ziegel mit unregelmäßiger Oberfläche, deren Gestalt von der prismatischen Form geringfügig abweicht.

Klinker sind oberflächig gesinterte, frostbeständige Ziegel mit einer Scherbenrohdichte bis 1,90 kg/dm ³ und einer Wasseraufnahme bis etwa 7 Gew.-%.

Verblender bezeichnet Vollziegel, Klinker und Hochlochziegel in den Formaten DF, NF und früher Reichsformat, die als Vormauerziegel nicht verputzt werden.

Als Sparverblender werden Ziegel der Abmessungen 240 x 55 x 52 mm bezeichnet. Bei diesem Verblender kann die Oberfläche glatt oder strukturiert sein. ( Handformziegel )

Als Riemchen, Sparverblende oder Flachverblender bezeichnet man Ziegel mit 5 bis 25 mm Dicke. Sie gelten nicht mehr als Mauerwerk, sondern als Fassadenbekleidung.

Leichthochlochziegel haben eine poröse Struktur. Sie sind dadurch leichter und haben eine geringere Dichte. Bei der Herstellung der Leichthochlochziegel wird dem Ton Sägemehl ( Unipor ) und / oder Styroporkügelchen ( Poroton ) zugegeben, die beim Brennen im Ziegelmaterial gleichmäßig verteilt kleine Poren hinterlassen. Außerdem hat der Querschnitt eine Vielzahl von Lochungen und Luftkammern, um einen besonders hohen Wärmedämmwert zu erreichen. Mit Dämmstoffen gefüllte Leichtziegel mit einer Leitfähigkeit von 0,09 W / mK sind Wärmedämmziegel.